Bamberg, nur mal kurz

Vom Hotel mit dem Bus bis zum ZOB, ein kurzes Stück gehen, und schon sind wir auf dem Grünen Markt – mit vielen Menschen, die einen der letzten schönen Herbsttage draußen genießen.

dscf5453Unser Weg führt zur Oberen Brücke und dem Rathaus.

dscf5460Zum Abend kommt sogar nochmal die Sonne richtig durch.

dscf5469Die Geschäfte schließen schon bald. Herr Frosch schaut mit dem Fernglas nach potentiellen Kunden …

dscf5472Im Bamberger Dom verblasst der Gedanke an weltliche Dinge: ein Ort der Einkehr. Angenehm fühle ich mich nur in der Nähe des riesigen Chrysanthemenberges, mit Maria an seiner Spitze.

dscf5485Wenden wir uns lieber fröhlicheren Dingen zu: Orten des Einkehrens. Typisch fränkisches Essen soll man im Schlenkerla bekommen. Draußen stehen schon etliche Menschen mit einem Glas des typisches Rauchbieres in der Hand.

dscf5510Wir finden drinnen noch einen Platz an einem Tisch mit einem älteren Ehepaar aus Zeven. Und was ißt man hier: Schäuferla mit Kraut und Kloß natürlich!

dscf5511Sehr lecker. An das Rauchbier kann man sich als Norddeutscher nicht so recht gewöhnen … es schmeckt doch anders als Jever und Becks. Eineinhalb Stunden später ist die Zahl der Menschen, die draußen ihr Bier genießen, bedeutend größer geworden.

dscf5523„Wohin des Wegs zu dieser Stunde?“ scheint dieser Kamerad zu fragen:

dscf5518Nun, noch ein wenig verdauen und dann zu Bett – aber was geht ihn das an!

dscf5524dscf5526–oOo–

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.