Jakobs-Greiskraut und Ambrosia – nein danke!

Die Natur steht grundsätzlich allen Möglichkeiten offen, was des einen Futterpflanze ist des anderen Gift. Zwei Pflanzen werden zur Zeit wieder genannt, die man beachten sollte. Das ist vermutlich schwierig für jemanden, für den Biologie in der Schule nur ein Pflichtfach war und der gewohnt ist, sein Gemüse gefährdungsfrei im Supermarkt zu kaufen. Der Betreffende wird sich im Garten vermutlich über die schönen gelben Blüten des Jakobs-Greiskrauts  freuen, nicht wissend, wie giftig diese Pflanze ist. Auch als Imker sollte man offenbar versuchen, diese Pflanzen aus der Umgebung zu verbannen.

Der andere Kandidat ist Ambrosia, dessen Pollen den Berichten zufolge hochgradig allergen sind, u. a. weil sie viel kleiner als Gräserpollen sind, und die bis zu allergischem Asthma führen können. Im verlinkten Bericht ist in der Bilderreihe erläutert, das Ambrosia nicht mit dem Gemeinen Beifuß verwechselt werden sollte, dessen Blattunterseiten viel heller als die Blattoberseiten sind, und auch nicht mit Wermut, der unbehaarte Stängel hat und dessen Blätter beidseitig spürbar samtig sind.

Haltet die Augen offen  …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.